<link rel="stylesheet" href="/static/CACHE/css/5455998644f1.css" type="text/css" media="screen, projection">

News

Luigi Ghirri. Les années Marazzi 1975 – 1985 am Italienischen Kulturinstitut von Paris

Lesezeit: 7 Minuten

Luigi Ghirri. Les années Marazzi 1975 – 1985 am Italienischen Kulturinstitut von Paris

Das Italienische Kulturinstitut in Paris präsentiert zum ersten Mal in Frankreich eine unveröffentlichte Foto-Kollektion von Ghirri, die jahrzehntelang in den Archiven der Keramikfirma Marazzi in der Emilia Romagna aufbewahrt wurden

Im Rahmen des Programms „A Paris pendant Paris Photo“ von Paris Photo 2021, vom 10. November bis 21. Dezember 2021, wird das Italienische Kulturinstitut von Paris Luigi Ghirri präsentieren. Les années Marazzi 1975 – 1985, Kuratorin Ilaria Campioli. Die Ausstellung - der zweite Termin eines Ausstellungsprojekts, das vom 16. September bis 31. Oktober im Palazzo Ducale in Sassuolo (Modena, Italien) zu sehen ist - zeigt zum ersten Mal in Frankreich eine Kollektion von fast vollständig unveröffentlichten Fotografien von Luigi Ghirri zwischen den 1970er und 1980er Jahren für das Keramikunternehmen Marazzi. Die Ausstellung würdigt einen der bedeutendsten Meister der italienischen Fotografie auf internationaler Ebene.


Das Ausstellungsprojekt, das dank der Zusammenarbeit zwischen dem Italienischen Kulturinstitut, dem Luigi-Ghirri-Archiv und der Marazzi Group möglich wurde, stellt ein neues Element in der bedeutenden Aufwertungsaktion dar, die Marazzi dank der Weitergabe einer einzigartigen kulturellen Erfahrung, eingeleitet hat, die das Wissen über das Werk und die Forschung eines absoluten Meisters der italienischen Fotografie, der in der ganzen Welt beliebt ist, mit neuen Elementen bereichert.


„Es ist eine große Ehre für uns, das Werk eines der bedeutendsten italienischen Fotografen des 20. Jahrhunderts ausstellen zu dürfen", sagt Diego Marani, Direktor des Italienischen Kulturinstituts in Paris, „diese wichtige Aufwertung, die Marazzi vorgenommen hat, ermöglicht es uns, unveröffentlichte Werke, die kaum jemals der Öffentlichkeit gezeigt wurden, in einem wichtigen internationalen Kontext wie Paris Photo 2021 auszustellen.


Alles spielt sich im Umkreis von wenigen Kilometern ab, im Herzen der Emilia, einer norditalienischen Region mit starker industrieller Prägung.
Luigi Ghirri (1943) wurde in Scandiano in der Provinz Reggio Emilia geboren, aber als er drei Jahre alt war, zog er einige Kilometer entfernt in das Collegio San Carlo in Sassuolo, im Ortsteil Braida, ein großes neoklassizistisches Gebäude, das in ein Heim für Vertriebene umgewandelt wurde. Vom Collegio aus fuhren die meisten Frauen und Männer jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit in die nahe gelegenen Keramikfabriken. Eine davon war das von Filippo Marazzi im Jahr 1935 in Sassuolo gegründete Keramikwerk Marazzi.
In dieser Gegend zwischen Modena und Reggio Emilia, wohin der Fotograf immer wieder zurückkehrt und wo viele seiner bahnbrechenden Projekte entstanden sind, traf Luigi Ghirri zum ersten Mal auf Marazzi. 1975 überschritt Ghirri zum ersten Mal die Schwelle des Unternehmens: Er befand sich in einer Phase des Wachstums und des Experimentierens, die 1979 zu seiner ersten großen Einzelausstellung in Parma führen wird.


In zehn Jahren schuf Ghirri ein bedeutendes Gesamtwerk für Marazzi, fast gänzlich losgelöst vom Kanon der Werbebilder und im Einklang mit der künstlerischen und visuellen Forschung und den Themen, die dem Fotografen in jenen Jahren am Herzen lagen: die Oberfläche, der gewöhnliche Gegenstand, das Projekt, die Landschaft, das Licht als Genius Loci.


Die Ausstellung wird im Spiegelsaal mit Fotografien eröffnet, auf denen die Keramik zu einem geometrischen Raster wird, das die Räume durch Miniaturen, Perspektivwechsel und kleine optische Täuschungen definiert; daneben gibt es Bilder, die der idealen Architektur und Fragmenten der klassischen Ästhetik gewidmet sind, die wiederum mit Kachelrastern in Dialog treten, deren geometrische und verfremdende Wirkung durch die Verwendung von Spiegeln und Reflexionen noch verstärkt wird, in einer kontinuierlichen Hinterfragung des Sehens und seiner tausendfachen Deklinationen. Im nächsten Raum, der Gemäldegalerie, dominieren die Farben, zunächst die Terrakotta-Töne - Hintergrund für die Sanduhr, die Dame, das Ei, den Kaktus - und dann die Bilder, in denen die Instrumente des kindlichen Lernens - der Abakus, die Buntstifte, die Tafel - die Protagonisten sind, neben denen des Spiels (der Ball) und der Fantasie (ein Regenbogen, der vom Schatten einer Hand getragen wird).


„In seiner Produktion für Marazzi stellt Luigi Ghirri das keramische Material in den Kontext einer umfassenderen Reflexion über Repräsentation“, erklärt Ilaria Campioli, Kuratorin der Ausstellung: „Die Oberflächen werden Teil des Systems der Vermessung und Verkleinerung der Welt, das für den Autor in jenen Jahren so wichtig war. Die Kombination der verschiedenen Ebenen und der Raster ermöglicht es ihm, seine Überlegungen zum Wissen und zum Lernen zu vertiefen, als wären sie ein Blatt Papier, auf dem er jedes Mal schreiben und zeichnen lernen kann."

Mehr erfahren
www.ghirri.marazzi.it
www.iicparigi.esteri.it
www.archivioluigighirri.com