<link rel="stylesheet" href="/static/CACHE/css/abbb5ae91d74.css" type="text/css" media="screen, projection">

20mm, Verlegung auf Kies

Marazzi_Posa_20mm_Ghiaia_Main.jpg

Die Trockenverlegung auf Kies ist eine praktische, vielseitige und zeitgemäße Lösung zur Aufwertung von Innenhöfen, Trittsteinwegen, Gehwegen und im Allgemeinen von Hofflächen und Ruhezonen.

Die wichtigsten Vorteile sind:

  • Schnelle Ausführung
  • Leichte Entfernung und Wiederverlegung
  • Kostenersparnis, da kein Fachpersonal zur Verlegung erforderlich ist
  • Versickern des Regenwassers durch die offenen Fugen
  • Einheitliche Optik, da keine Bewegungsfugen erforderlich sind.
Vorbereitung Des Untergrunds
  • Die Verlegung auf Kies ermöglicht einen Bodenbelag ohne Betonuntergrund.
  • Markieren Sie mit einer Schnur die zu belegende Fläche und planen Sie eine geeignete Randbegrenzung, um den Platten ausreichend Halt zu geben.
  • Tragen Sie den Boden ab: Prüfen Sie den Typ von Untergrund (standfester Boden, nachgebender Boden), um die abzutragende Schicht (sollte 10 bis 20 cm betragen) estzulegen.
  • Ziehen Sie den Untergrund mithilfe von Rechen, Richtlatte und Wasserwaage möglichst gleichmäßig ab.
  • Ebnen und verfestigen Sie den Boden, um eine optimale Stabilität des Plattenbelags zu erzielen.
  • Legen Sie ein Vlies aus, um das Wachstum von Unkraut zu verhindern.
  • Legen Sie eine ca. 10 cm starke Schicht Kies mit gemischter Körnung (16-35 mm), damit das
    Regenwasser versickern kann.
  • Der Untergrund muss gut verdichtet werden und ein Gefälle von mindestens 2 % haben, um eine korrekte Drainage zu gewährleisten.
Verlegebett

Bauen Sie für die Verlegung auf Kies ein mindestens 10 cm starkes Kiesbett (Körnung 4-8 mm) ein und ziehen Sie es ab. Die Ebenheit des Verlegebetts muss in allen
Bauphasen gewährleistet sein.

Verlegung Der Platten
  • Die Bodenplatten werden mit dem Fortschreiten der Verlegung gesetzt, so dass bereits verlegte Platten begangen werden.
  • Die Fluchtung der Fugen sollte alle 5 m Verlegefortschritt geprüft werden.
  • Der Bodenbelag wird mit einem Spitzeisen und einem Gummihammer (weiß) eingeklopft, um eine optimale Planheit zu erzielen.
Fugen

Verlegen Sie die Platten mit mindestens 4 mm breiter Fuge und verwenden Sie dabei entsprechende Abstandshalter. Die Fugen können offen bleiben oder mit feinkörnigem, ventuell zementstabilisiertem Sand verfüllt werden.